Namibia
 

28.08.1997 Frankfurt - Windhoek:

 

Unser Flug war langatmig (10 Stunden) und wegen Bewegungsmangel auch recht anstrengend. Aber da wir tagsüber geflogen sind, konnten wir zumindest die Sahara sehen, die in Ihrer Weite schon beeindruckend ist.
Zeitverschiebung zu Naminia war ca. 1 Stunde.
Nach der Ankunft am Winhoeker Flughafen erfolgte der Transfer ins Zentrum von Windhoek per Bus.
Dort mußten wir uns nach einem Taxi zum Hotel umsehen und fanden sogar eines, in dem wir kostenlosen mitfahren “durften”, weil dieses mit 6 Personen plus Gepäck restlos überladen war. Die erste Nacht verbrachten wir dann im “Thüringer Hof” in der Independence Avenue.

Die folgende Karte war unsere geplante Route. Die Tageseinteilung haben wir etwas verschoben und daher stimmen die Übernachtungsorte der Karte (rote Pfeile) auch nicht mit unseren überein.

Info: Die gezeigten Bilder sind größtenteils gescannt, daher ist die Qualität leider manchmal etwas schlecht.

 

Reiseroute (mit kleinen Abweichungen)

 

Und hier eine "Höhenkarte", auf der man sieht, wie bergig und hoch das Land zum Teil gelegen ist. Windhoek liegt beispielsweise 1.650 m über dem Meeresspiegel.